So errätst du die Karte eines Zuschauers (Gedankenlesen)

Du wolltest schon immer die Gedanken deines Zuschauers lesen können? Die Karte die er gezogen hat einfach so erraten und dabei immer richtig liegen?

Ganz so einfach geht das leider nicht. Die einzige Möglichkeit, die Karte des Zuschauers mit 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit zu erraten ist, ihm eine vorab bestimmt Karte aufzuzwingen. Du überlegst dir also im Vorfeld eine bestimmte Karte, die der Zuschauer auswählen soll. Mithilfe eines Forces wählt der Zuschauer dann genau diese aus, ohne sich darüber bewusst zu sein, dass seine Wahl manipuliert wurde. Bei einem guten Force erscheint es nämlich so, als währe der Zuschauer in seiner Wahl vollkommen frei.

Erklärung & Durchführung:

Wie macht man nun so einen Force? In diesem Beispiel werde ich einen sehr einfachen Force verwenden, wenn du noch weitere und fortgeschrittene Möglichkeiten lernen möchtest, hier sind meine top drei Forces.

In unserem Fall lösen wir das ganze wie bereits erwähnt sehr simpel. Mische die Karten und drehe sie anschließend um, so dass du und der Zuschauer alle Karten erkennen können. Du merkst dir dabei einfach die dritte Karte von oben, erklärst dem Zuschauer aber, dass du ihm lediglich zeigst, dass es sich wirklich um ein ganz normales Kartendeck handelt und alle Karten verschieden sind.

 

Aufgedecktes Kartendeck

 

Danach verdeckst du die Karten wieder.

Teile das Kartendeck nun in drei Stapel und lege den obersten Stapel in die Mitte.

3 Stapel von Karten

Dein Zuschauer darf jetzt die oberste Karte des mittleren Stapels umdrehen und entscheiden ob er sie umgedreht auf den linken oder rechten Stapel legen möchte. Als nächstes darf er wieder die oberste Karte umdrehen. Hat er sich vorher dafür entschieden, die Karte auf den linken Stapel zu legen, soll er diese jetzt offen auf den rechten Stapel legen. Hat er sich für den rechten Stapel entschieden, soll er sie auf den linken Stapel legen. Nun bittest du deinen Zuschauer das dritte mal die oberste Karte des mittleren Stapels zu nehmen. Diese sollte er aber bitte nicht umdrehen, sondern sich merken und anschließend irgendwo in den mittleren Kartenstapel zurücklegen.

3 Stapel mit je einer aufgedeckten Karte

Die Karte die er gezogen hat solltest du bereits kennen, denn es ist die Karte, die du dir am Anfang gemerkt hast. Du kannst dadurch den Zuschauer auch das gesamte Deck mischen lassen, denn von jetzt an brauchst du das Kartenspiel nichtmehr zu berühren.

Überlege dir von diesem Punkt an eine Routine: Du wirst dem Zuschauer erklären, dass du jetzt anhand seiner Gedanken seine Karte erraten wirst. Du kannst ihm gerne Fragen stellen, die er mit ja oder nein beantworten kann, sag ihm er dürfe auch gerne dabei lügen. Die Fragen können sich zum Beispiel auf die Karte beziehen. Du kannst aber theoretisch genauso gut fragen, ob dein Zuschauer heute schon einen Kaffee getrunken hat, denn wie du weißt, kennst du seine Karte schon längst.

Ich frage zum Beispiel gerne zunächst nach der Farbe der Karte: rot oder schwarz? Da ich genau weiß, ob der Zuschauer lügt oder nicht, enttarne ich dann entweder seine Lüge oder glaube ihm. Das lässt das ganze noch glaubwürdiger erscheinen. Danach frage ich nach der genauen Farbe und löse diese genau wie zuvor auf: Herz oder Karo bei roten Karten, Peak oder Kreuz bei schwarzen Karten. Schließlich frage ich noch nach ein paar genauen Karten: Herz König? Kreuz 3? und löse die richtige Karte anschließend auf. Glaube mir, dein Zuschauer wird total überrascht sein.

 

Noch Fragen? Deine eigene Routine beim Gedankenlesen? Hinterlasse gerne einen Kommentar!

Wenn du jetzt noch einen anderen Kartentrick lernen möchtest, solltest du dir vielleicht einmal die Ambitious Card Routine ansehen!

Ansonsten gutes Gelingen und viel Spaß beim zaubern!

Einen Kommentar schreiben